Die Tanne / Weißtanne

Tannen (Abies alba) sind im Stadtgebiet nicht sehr häufig anzutreffen, und auch in den Wäldern sind sie eher selten (nur etwa 2 %). Im Schwarzwald stehen einige einsame Tannenriesen von bis zu 60 Meter Höhe. Besonderheiten: Auf den ersten Blick sind Tannen und Fichten nicht ganz leicht auseinanderzuhalten. Es gibt aber deutliche Unterschiede, etwa beim … Weiterlesen Die Tanne / Weißtanne

Der Mammutbaum / Riesenmammutbaum auch Wellingtonie

Mammutbäume sind eine Unterfamilie der Zypressengewächse, gehören damit also zu den Koniferen (Nadelbäumen), haben aber nicht die typischen Nadeln. Etliche Arten sind ausgestorben, nur drei lebende Arten gibt es noch – vor allem im Westen der USA: Küstenmammutbaum, Urweltmammutbaum und Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum). Mammutbäume können einen riesigen Stammumfang und extreme Höhen entwickeln, sie gehören zu … Weiterlesen Der Mammutbaum / Riesenmammutbaum auch Wellingtonie

Der Ginkgo

Besonderheiten: Weder Laub- noch Nadelbaum, passt der Ginkgo (Ginkgo biloba) in keine der gängigen Pflanzenfamilien oder -ordnungen. Er ist ein ‚lebendes Fossil‘, das schon vor etwa 200 Millionen – gemeinsam mit Farnen – die Erde begrünte und sich unverändert erhalten hat. Die Art überlebte in Asien und hat sich von dort wieder verbreitet. Die Besonderheit … Weiterlesen Der Ginkgo

Die Winterlinde / „Stadtlinde“

Die Winterlinde (Tilia cordata) hat – im Gegensatz zur Sommerlinde (Tilia platyphyllos) – eine eher unregelmäßige Krone. Die Blätter sind herzförmig. Besonderheiten: Linden können sehr alt werden! – An vielen Orten gibt es sogenannte 1000-jährige Linden. – Im Juni/Juli duften die Lindenblüten wunderbar und verzaubern ihre Umgebung. Baum und Mensch: Tanzlinde, Gerichtslinde, Dorflinde etc. – … Weiterlesen Die Winterlinde / „Stadtlinde“

Die Robinie / Schein-Akazie – Baum des Jahres 2020!

Name: Die Robinie (Robinia pseudoacacia) stammt aus Nordamerika und wurde um 1640 von dem französischen Botaniker Jean Robin, dem Hofgärtner Ludwigs XIII., nach Europa gebracht; nach ihm benannte Linné die Gattung um 1753 ‚Robinia‘. Besonderheiten: Bis zu 25 Meter hoch, die Rinde ist sehr rissig und bei älteren Bäumen netzartig verzweigt (daran erkennt man sie … Weiterlesen Die Robinie / Schein-Akazie – Baum des Jahres 2020!

Die Kastanie / Rosskastanie

Freistehende Kastanien (Aesculus hippocastanum) können große stattliche Bäume werden von bis zu 25 Metern Höhe mit breit ausladenden Ästen. Kastanien haben die typischen handförmigen Blätter (allerdings mit 5-7 „Fingern“) und extrem dicke und klebrige Knospen. Besonderheiten: Die Kastanie stammt aus der Familie der Seifenbaumgewächse; reife Früchte sind seifenhaltig und lassen sich zu einem umwelt- und … Weiterlesen Die Kastanie / Rosskastanie

Der Kirschbaum

Auf die Kornelkirsche folgt in unserem Blog die echte Kirsche (Prunus avium), die dieses Jahr schon Mitte März blühte. Kirschbäume sind – außerhalb der Kirschenzeit – zu erkennen an den horizontalen Streifen auf der Borke. Kirschbäume werden bis zu 90 Jahre alt und erreichen eine Höhe von höchstens 30 Metern. Besonderheiten: Die Vogelkirsche (lateinisch avis: … Weiterlesen Der Kirschbaum

Die Kornelkirsche oder Gelber Hartriegel

Schon wieder präsentieren wir keinen typischen Stadtbaum – und diesmal sogar einen Strauch. Die Kornelkirsche (Cornus mas) sorgt (neben dem Ginster) ganz früh im Jahr (und noch vor der Forsythie) für gelbe Tupfen in der Stadtlandschaft – und gibt den Bienen erste Nahrung (im Gegensatz zur nicht einheimischen Forsythie). Die Kornelkirsche kennen wir vor allem … Weiterlesen Die Kornelkirsche oder Gelber Hartriegel

Die Eibe (Taxus baccata)

Auch die Eibe (Taxus baccata) ist kein ganz typischer Stadtbaum; allerdings einer, der im Februar grün ist. Eiben erreichen eine Höhe von bis zu 20 Metern und können bis zu 1000 Jahren alt werden. Sie wachsen viel auf Friedhöfen oder als Eibenhecken in Parks. Standort: Am Rand einer kleinen Anlage in der Etzelstraße (Stuttgart Süd) … Weiterlesen Die Eibe (Taxus baccata)

Die Fichte

(gemeine Fichte, auch Rottanne wegen ihrer rotbraunen Borke; der lateinische Name leitet sich ab von pix (Pech)). Die Fichte (Picea abies) ist nicht gerade ein Stadtbaum, aber doch in vielen städtischen Parks und Gärten anzutreffen – und bis zum 6. Januar auch in vielen Wohnzimmern! Standort: Ob im Wald oder in den Stuttgarter Hanglagen: Fichten … Weiterlesen Die Fichte